Zyklusbeschwerden und Wechseljahre

Begonnen beim pubertierenden M√§dchen bis hin zur erwachsenen Frau, √ľber den Kinderwunsch hinein in die Mutterrolle, bis zu den Wechseljahren und dar√ľber hinaus: Das Leben einer Frau ist starken hormonellen Schwankungen unterworfen, in denen der weibliche Organismus besonders gefordert ist.

Ein ausgewogenes Zusammenspiel der Hormone und ein freier Fluss der Lebensenergie Qi ‚Äď wie es in der Chinesischen Medizin hei√üt ‚Äď sind f√ľr ein harmonisches Zyklusgeschehen entscheidend und somit f√ľr das Wohlbefinden der Frau. Bew√§hrt hat sich in der Therapie eine Kombination aus pflanzlichen Arzneien und Akupunktur, um wieder in die Balance zu kommen. Auch hormonidentische Cremes k√∂nnen nach sorgsamer Diagnostik unterst√ľtzend eingesetzt werden.

Zyklusunregelmäßigkeiten

Der Zyklus kann zu kurz sein oder zu lang oder gar ganz aussetzen. Die Blutungen k√∂nnen zu stark oder zu schwach sein oder es kann auch eine Mischung dieser Symptome vorkommen. Ein gest√∂rter Fluss der Lebensenergie Qi oder westlich ausgedr√ľckt hormonelle Dysbalancen sind h√§ufige Ursachen. Jegliche hormonelle Verh√ľtung hat Auswirkungen, beeinflusst die k√∂rpereigene Hormonproduktion und kann zu Problemen f√ľhren. Die Gyn√§kologie ist eine der Hauptdom√§nen der Chinesischen Medizin und hat sich in ihrer tausendj√§hrigen Erfahrung und Anwendung bew√§hrt. Zum Einsatz kommen u.a. Akupunktur und pflanzliche Arzneien.

PMS-Syndrom

Eines der h√§ufigsten Zyklusprobleme stellt das pr√§menstruelle Syndrom (PMS) dar, welches sowohl mit k√∂rperlichen als auch mit mehr oder weniger ausgepr√§gten psychischen Beschwerden einhergeht. K√∂rperlich √§u√üert sich das vor allem in Brustspannung, Unterleibsschmerzen, Kopf- und R√ľckenschmerzen, Schlafst√∂rungen sowie das vermehrte Einlagern von Wasser. Die Stimmungsschwankungen reichen von Aggressivit√§t und Empfindsamkeit bis hin zu depressiven Verstimmungen. Hormonelle Dysbalancen und mangelnder Qi Flu√ü sind h√§ufige Ursachen.

Wechseljahre

Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme, Vaginaltrockenheit, Schlafst√∂rungen und unregelm√§√üige Blutungen k√∂nnen Anzeichen f√ľr den Beginn der Wechseljahre sein. Der Hormonhaushalt stellt sich um, die Hormonverh√§ltnisse verschieben sich und einige Hormone geraten in einen Mangel wie das √Ėstrogen. Die Leber leistet Schwerstarbeit. Das Risiko an Osteoporose zu erkranken steigt, denn hormonelle Dysbalancen k√∂nnen die Entwicklung dieser Knochenerkrankung f√∂rdern. Nach ausf√ľhrlicher Diagnostik haben sich ein gezielter Mineral- und Vitaminaufbau, eine Kombination aus pflanzlichen Arzneien und Akupunktur sowie beratende Gespr√§che √ľber Lebensf√ľhrung und den Umgang mit Gef√ľhlen bew√§hrt.